Psychopathologischer befund Musterbeispiel

Ein weiteres Ergebnis unserer Studie ist, dass sich die Formen der Misshandlung je nach Alter und Geschlecht unterscheiden. Während sich bei Jugendlichen die Verbreitung von Formen der Misshandlung nicht änderte, war der emotionale Missbrauch bei Jugendlichen häufiger als bei den anderen Formen der Misshandlung und in den anderen beiden Altersgruppen. Daten aus der Literatur dokumentierten eine andere Verteilung der Art der Misshandlung nach Alter. Epidemiologische Studien zeigten, dass Jugendliche (12-14 Jahre) mehr sexuellen Missbrauch erleiden als andere Altersgruppen, während die Vorschulkinder mehr Vernachlässigung und medizinische Vernachlässigung erleiden als andere Formen der Misshandlung [58]. Dennoch waren frühere Ergebnisse nicht direkt mit unseren Daten vergleichbar, da sich die bestehenden Studien auf statistische Berichte aus der allgemeinen Bevölkerung bezogen, während wir Kinder und Familien rekrutierten, die unsere Einheit wegen des Verdachts der Misshandlung erreichten. Jud et al. [59] analysierten die Verteilung verschiedener Arten von Misshandlungen bei Kindern, die sich wegen Missbrauchsverdachts an ein Kinderschutzkrankenhausteam verwiesen. Ihre Ergebnisse dokumentierten, dass das Durchschnittsalter der misshandelten Kinder von 5 Jahren bei den vernachlässigten personen bis zu 8,4 Jahren bei sexuell missbrauchten Kindern reicht. Im Vergleich zum mittleren Alter von 7 Jahren bei körperlich misshandelten Kindern haben jüngere Kinder ein deutlich höheres Risiko, vernachlässigt zu werden, während ältere Kinder ein deutlich höheres Risiko haben, sexuell misshandelt zu werden. Der Rahmen für die Entwicklungspsychopathologie legt komplexe kausale Prozesse im Zusammenhang mit der Entwicklungspsychopathologie nahe, nämlich Multi- und Äquifinalität (Cicchetti & Rogosch, 1996).

Multifinalität ist definiert als ein einziger Risikofaktor, der zu mehreren Ergebnissen auf der Grundlage anderer kontextbezogener oder ökologischer Faktoren beiträgt (Cicchetti & Rogosch, 1996). Der Ursprung dieser kontextuellen Faktoren reicht vom familiären Umfeld bis hin zu Peer-Einflüssen und Nachbarschaftseffekten, die alle zur Entwicklung und Fortführung störender Verhaltensstörungen beitragen (rezensiert in Beauchaine et al., 2009). Zum Beispiel erhöht die Exposition gegenüber Gewalt in der Nachbarschaft und Kriminalität in der Pubertät die Kriminalität und andere maladaptive Ergebnisse bei impulsiven Jungen (Lynam et al., 2000; Meier, Slutske, Arndt, & Cadoret, 2008). Zum Glück für den Realisten gibt es viele Möglichkeiten, auf pessimistische Induktion zu reagieren. In der zeitgenössischen Wissenschaftsphilosophie ist es umstritten, ob das pessimistische Induktionsargument tatsächlich ein stichhaltiges Argument gegen den wissenschaftlichen Realismus ist und ob es tatsächlich durch historische Beweise gestützt wird (Psillos, 1999; Lewis, 2001; Thagard, 2007; Mizrahi, 2013). Hier werde ich mich nur auf eine Möglichkeit konzentrieren, das Problem zu umgehen, eine, die sich besonders gut für den Kontext der Psychopathologie eignet. Dies basiert auf der Idee der Robustheit (auch als gegenseitige Erdung, Überbestimmung, Triangulation oder diverse Tests bezeichnet; Wimsatt, 1981, 2007; Forelle, 1998; Chang, 2004; Eronen, 2015, 2019; Kuorikoski und Marchionni, 2016; Schupbach, 2018). Die Idee ist, dass, wenn es mehrere unabhängige Möglichkeiten gibt, etwas zu messen, zu erkennen, zu produzieren oder zu ableiten, wir belastbare Beweise dafür haben. Wichtig ist, dass, wenn wir so solide Beweise für ein Unternehmen oder ein Phänomen haben, es sehr unwahrscheinlich ist, dass sich all diese unabhängigen Wege als falsch erweisen werden, und daher ist es sehr wahrscheinlich, dass diese Entität oder dieses Phänomen real ist. Zum Beispiel können Elektronen mit vielen verschiedenen Techniken und Setups gemessen, erkannt und produziert werden, die auf verschiedenen theoretischen Annahmen beruhen, und sie können aus verschiedenen Modellen und Theorien abgeleitet werden. Folglich sind sie robust und äußerst wahrscheinlich real.

Ziel der vorliegenden Studie ist es, die aktuellen psychopathologischen Probleme verschiedener Formen im Zusammenhang mit Misshandlungen bei der psychischen Gesundheit von Kindern und Jugendlichen zu bewerten.

By | 2020-08-01T19:31:27+00:00 August 1st, 2020|Allgemein|0 Comments

About the Author: